MUT SOCIAL FOUNDATION

O N L U S

Tätigkeiten der MUT SOCIAL FOUNDATION - onlus

2020

16 Unterstützungstätigkeiten

42.100 Euro gespendet

Auch 2020 unterstütze die Organisation 16 Anfragen mit einem Gesamtwert von 42.100 Euro.

Dabei wurden erneut der Förderverein MOMO, Rheuma-Kids wie auch die Kinderkrebshilfe Südtirol Regenbogen mit jeweils 5.000 Euro unterstützt. Ebenfalls unterstützte die MUT Foundation zum ersten Mal mit einem Betrag von 5.000 Euro den Verein Kinderherz.

 

Kinderherz ist aus einer Initiativgruppe von betroffenen Eltern, Ärzten und engagierten Personen entstanden und informiert sowie berät Eltern und Angehörige herzkranker Kinder über die Erscheinungen, Folgezustände und Behandlungsmöglichkeiten von Herzerkrankungen im Kindesalter und fördert den Kontakt und den Erfahrungsaustausch betroffener Familien untereinander. Darüber hinaus werden Familien bei der Behandlung der herzerkrankten Kinder im In- und Ausland unterstützt und organisatorische Hilfestellung bei Rehabilitationsaufenhalten gegeben. Auch setzt sich Kinderherz für eine psychologische Betreuung betroffener Familien ein und betreut kontinuierlich rund 150 Mitglieder mit einem angeborenen schweren Herzfehler und insgesamt rund 500 Familienangehörige.

In Südtirol kommen jährlich rund 70 neue Fälle mit schweren Herzfehlern zur Welt.

 

Der Trend diesbezüglich hält an und es ist keine wesentliche Verbesserung der statistischen Daten zu erkennen. Jedes 8. Kind auf 100 ist also auch in Südtirol von den genannten Schwierigkeiten betroffen.

2020 fokussierte sich Kinderherz unter anderem auf die Rückvergütung von verschiedenen Therapieleistungen für schwer erkrankte Kinder oder Menschen mit einem angeborenen Herzfehler, inklusive Betreuungsperson, die vom Verein aufgrund ihrer Mitgliedschaft begleitet werden, diese werden nicht vom Öffentlichen Gesundheitsdienst garantiert und beinhalten Schmerztherapie, komplementäre/alternative Supportleistungen.

Hier wurden bereits rund 30 Kinder zwischen 6 und 16 Jahren betreut. Zusätzlich wurden aufgrund der Corona Pandemie und damit verbundenen Streichung sämtlicher Rehamaßnahmen im öffentlichen Südtiroler Gesundheitswesen rund 10 Kinder und Jugendliche betreut, damit sie gesundheitsförderliche Techniken erlernen konnten. Kinder mit einem schweren angeborenen Herzfehler bekamen spezialisiertes Atemwegtraining, welches gerade aufgrund der Organbeschwerden am Herzen, unter der Anspannung bei der Lunge, hilfreich sind, vor allem im Hinblick auf die Situation, die sich durch die COVID-19 Infektionen ergaben.

2019

15 Unterstützungstätigkeiten

40.335 Euro gespendet

5.000 Euro für MOMO

MOMO ist ein Verein, der sich für die Palliativbetreuung von Kindern und Jugendlichen in Südtirol einsetzt. Die schwere Krankheit eines Kindes ist ein Schicksal, das nicht leicht zu begreifen ist und doch sind in Südtirol etwa 200 Familien davon betroffen. Es sind unheilbare, lebensbedrohliche oder lebenslimitierende Erkrankungen, die diese Familien begleiten, häufig neurologische oder Stoffwechsel-Krankheiten. Wie seine Namensgeberin Momo aus der Geschichte von Michael Ende, will auch der Verein MOMO ein offenes Ohr für die Anliegen dieser Familien haben und ihnen eine sichere Stütze in dieser schwierigen Zeit sein. MOMO hat seit der Vereinsgründung 2015 auch intensive Öffentlichkeitsarbeit für ein Kinder-Palliativzentrum in Südtirol gemacht. Das Engagement wurde belohnt, denn das Kinder-Palliativzentrum soll schon bald in Prissian entstehen. Es wird eine zentrale Anlaufstelle in Südtirol zur Unterstützung, Erholung und Versorgung der betroffenen Kinder und ihrer Familien außerhalb des Krankenhauses sein.

Kinderkrebshilfe Südtirol Regenbogen

Anfang Dezember überreichten Peter Rech und Christian Amhof von der MUT SOCIAL FOUNDATION einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro an den Obmann der Kinderkrebshilfe Josef Larcher

Der Verein ist nicht nur während der Behandlung für erkrankte Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern da - auch die Zeit danach ist ein wichtiger Teil, denn mit der Entlassung aus der Klinik ist noch lange nicht alles vorbei. Oft quält die Patienten und deren Angehörige noch jahrelang der Gedanke an einen Rückfall, was leider auch mitunter zutrifft, da nicht alle Patienten geheilt werden können. Neben der Hilfe in dieser schweren Zeit ist auch die Forschung „Tumore im Kindesalter“ für den Verein ein großes Anliegen, denn nur mit Hilfe der Forschung stehen die Chancen gut, dass eines Tages die Tumorerkrankung sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen besiegt werden kann.

19 11 Rheuma Kids.png

5.000 Euro für die Rheuma-Kids

Die Rheuma-Liga Südtirol kümmert sich um Familien, deren Kinder und Jugendliche an Rheuma oder anderen schwereren, lebensbeeinflussenden Erkrankungen leiden. Rheuma ist entgegen dem Volksglauben nicht nur eine Alterserkrankung - auch Kinder können davon betroffen sein.

 

„Rheuma-Kids“ ist eine Initiative der Rheuma-Liga Südtirol und legt ihren Schwerpunkt auf die Beratung, Information und allgemeine Hilfestellung für rheumakranke Kinder und Jugendliche. Diese sollen nicht nur in den spezialisierten Kliniken in Garmisch-Partenkirchen und Padua, sondern auch in Südtirol, also vor Ort, optimal betreut werden können. So gibt es seit Kurzem innerhalb des Südtiroler Sanitätsbetriebes das „Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie“, wo Südtiroler Kinder und Jugendliche kompetent behandelt werden.

2018

9 Unterstützungstätigkeiten

32.682,77 Euro gespendet

MUT hilft bedürftigen Kindern

10.000 Euro für das Südtiroler Kinderdorf

Im Mittelpunkt der Tätigkeit der Südtiroler Kinderdorf Genossenschaft steht der Mensch und insbesondere Kinder und Jugendliche mit ihrer Würde, Lebhaftigkeit und ihren Bedürfnissen. In Südtirol gibt es Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind.

 

Im Kinderdorf wohnen Burschen und Mädchen, denen es vorübergehend in ihrer Familie nicht gut geht. Also findet der Sozialdienst einen Ort für sie, wo sie gut begleitet werden. Das Südtiroler Kinderdorf ist eine private gemeinnützige Genossenschaft und wird nur teilweise von der öffentlichen Hand finanziert. Mit dieser Spende wird ein Beitrag zum nun notwendigen Umbau der Familienhäuser mit der Reorganisation der Wohngruppen im Kinderdorf geleistet.

DSC_0017.jpg

5.000 Euro für die Rheuma-Liga Südtirol

Rheuma ist nicht nur eine Alterserkrankung, auch Kinder können davon betroffen sein. „Rheuma Kids“ ist eine Initiative der Rheuma-Liga Südtirol mit dem Schwerpunkt Beratung, Information und allgemeiner Hilfestellung für rheumakranke Kinder und Jugendliche. Die Rheuma-Liga hat sich stets dafür eingesetzt, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen nicht nur in den spezialisierten Kliniken in Garmisch-Partenkirchen und Padua, sondern auch in Südtirol, also vor Ort, optimal betreut werden können.

 

Seit kurzem gibt es innerhalb des Südtiroler Sanitätsbetriebes das „Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie“, wo Südtiroler Kinder und Jugendliche kompetent behandelt werden. Der gespendete Beitrag soll ausschließlich erkrankten Kindern zugutekommen. Konkret ist schon seit längerer Zeit geplant, dass das betreffende Ambulatorium

kindgerecht gestaltet werden soll. Außerdem kann das Geld für spezielle Therapien verwendet werden.